Saatkartoffel Bamberger Hörnchen

Steckbrief

Kartoffel Bamberger HörnchenWahrscheinlich die älteste kultivierte Kartoffelsorte in Deutschland. 1854 erstmals bei der „Naturforschenden Gesellschaft von Bamberg“ erwähnt und beurkundet. Länglich, unförmig hörnchenförmig, teilweise mit Rotschimmer stammt diese festkochende Kartoffel aus Franken.

Wir gratulieren dem „Bamberger Hörnchen“ zur Kartoffel des Jahres 2008. 2005 erfolgte die Aufnahme in die Arche des guten Geschmacks von Slow Food. Kriterien für die Aufnahme sind – herausragend gutes, im Bestand gefährdetes, traditionelles regionales Lebensmittel.

Geografisch geschützt
Geografisch geschützt

Gekauft habe ich 2 kg Saatkartoffel – ca. 50 Saatkartoffel.

Geschmack / Einsatz

Ein intensiver nussiger Kartoffelgeschmack – einfach nur lecker. Durch Ihre geschmacklichen Eigenschaften und die sehr feine Konsistenz ist sie ideal als Pellkartoffel und/oder die anschließende Verwendung zum Kartoffelsalat oder Bratkartoffel verwendbar.

Ihre Unförmigkeit erleichtert nicht gerade Schälen oder Pellen – der Geschmack gleicht diesen Defizit wieder aus.

Standort        

Ungeeignet sind schwere Böden, da sie weniger Sonnenwärme und Luft aufnehmen, was für die Kartoffel essenziell ist.  

Kriterien für die Wahl

Zur Wahl „Kartoffel des Jahres“ stehen Kartoffelsorten, die ohne Gebühren nachgebaut werden können, weil sie älter als 30 Jahre sind. Das sind Hunderte überwiegend regionale Sorten. In die Vorauswahl kommen sechs Sorten. Die Vertreter des Arbeitskreises „Kartoffel des Jahres“ stimmen dann über die „Kartoffel des Jahres“ ab. Ein Kriterium für die Wahl ist, dass die Sorte schon etwas geleistet haben muss. Das kann eine besondere Resistenz gegenüber Schädlingen sein oder ein besonders charakteristischer Geschmack oder – wie bei dem Bamberger Hörnchen – eine besondere Anbauwürdigkeit.

Das Bamberger Hörnchen ist ein geografisch geschütztes Lebensmittel. Sie ist nur echt, wenn die Saatkartoffel aus Franken kommt und auch dort angebaut und geerntet wird.

 Warum die Auszeichnung?

Ziel ist es, mit der Auszeichnung aufmerksam zu machen auf die Kartoffelvielfalt jenseits der Massensorten. Verbraucher kennen aus dem Handel nur ein schmales Sortiment von höchstens zehn Sorten, dabei gibt es in Deutschland rund 150 zugelassene Speisekartoffelsorten. Und jede schmeckt anders. Die Auszeichnung will eine Gegenbewegung anstoßen und auf Kartoffelsorten aufmerksam machen, die es wert sind, wegen ihrer besonderen Eigenschaften erhalten zu werden. Alte Kartoffelsorten sind ein Kulturgut, das vor dem Verlust geschützt werden muss.

Bezugsquelle

TartuffliMit ein wenig Glück, sind von gut 150 zugelassenen Sorten vor Ort 5-10 verschiedene Sorten erhältlich. Die üblichen Verdächtigen halt. Sehr gute Erfahrungen konnten wir mit Tartuffli Naturwaren gewinnen. Hier findet man gut zwei Dutzend verschiedene Saatkartoffel vom Bamberger Hörnchen bis zur Violetta die ihrem Namen alle Ehre macht.