Aussaaterde aus Kokos – Humusziegel.de

Aussaaterde aus Kokos – Humusziegel.de

Kokos Aussaaterde – was sie kann und mit welchen Vorteilen sie überzeugt

Die Anzucht von Pflanzen erfordert Feingefühl. Der Boden, die Nährstoffe und auch der Wasserhaushalt müssen stimmen, damit aus den Samen kleine Pflanzen werden. Hierzu eignet sich Kokos Aussaaterde hervorragend und sollte jeder handelsüblichen Blumenerde vorgezogen werden!

Woraus wird Kokos Aussaaterde hergestellt?

Die Anzuchterde wird ohne Torf hergestellt, was vor allem umweltbedingte Vorteile hat. Torf ist in handelsüblichen Blumenerden enthalten und wird aus Mooren gewonnen. Da der Bedarf in den letzten Jahren so hoch war, kann man davon ausgehen, dass bald kaum noch Torf  vorhanden sein wird und die Lebensräume von vielen Tieren und Pflanzen regelrecht aussterben, wenn nicht schon bald ein Umdenken bei den Menschen stattfindet. Im Schnitt nimmt Torf nur 1 mm pro Jahr zu. Wenn man bedenkt, dass Torf mehr Kohlenstoff speichert als der Wald, kann man sich ausrechnen, was passiert, wenn Torf irgendwann nicht mehr vorhanden ist.

Hergestellt wird die Kokos Aussaaterde ausschließlich aus Kokosnussschalen, welche zu Fasern verarbeitet werden. Um genauer zu sein aus Schalen, die reine Abfallprodukte sind und somit die Umwelt nicht belasten!

Warum ist Kokos Aussaaterde so gut für die Anzucht?

Sie eignet sich deshalb gut als Anzuchterde, weil sie die drei wichtigsten Aspekte erfüllt, die zur erfolgreichen Aufzucht wichtig sind: Kokos Aussaaterde ist weitestgehend keimfrei, enthält nur wenige Nährstoffe und ist zudem sehr locker. Die perfekten Bedingungen also für eine erfolgreiche Aufzucht!

Die Fasern der Kokosnussschalen werden zusammen gepresst und ergeben ein luftiges Grundmaterial. Die Kokosnuss Aussaaterde ist in der Lage, eine große Menge Wasser zu speichern, so dass sich die Pflanzen nach und nach das benötigte Wasser aus der Erde ziehen können. Das Gießen wird somit um ein vielfaches erleichtert, weil es seltener stattfinden muss! Auch nach mehrmaligem Gießen verdichtet sich die Erde nicht und sorgt somit selbst für eine Durchlüftung des Bodens.

Ein weiterer Vorteil für den Gärtner ist auch das Gewicht. Kokosnuss Aussaaterde ist sehr viel leichter als Blumenerde, die noch mit Wasser angereichert ist. Somit wird der Transport erleichtert und auch die Lagerung ist einfacher, denn die trockene Erde zieht keine Insekten an, so dass es nicht zu der sonst üblichen Fliegen- und Larvenplage kommt.

Wie verwendet man die Erde?

Die Kokos Erde wird in Blöcken hergestellt, die nur noch ins Wasser gestellt werden müssen. Dort quellen die Blöcke auf das 6-8-fache ihres Volumens auf und können anschließend zerbröselt werden. Schon ist die Kokos Aussaaterde einsatzbereit!

Der Trailer zeigt den Nutzen und den Umgang mit den Ziegeln aus Kokos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.